IMG 20151122 113527

Inspiriert von Medienkunst und Hackerkultur verbinden wir Informationsfreiheit, analoge und digitale Technik und Kunst. Dazu machen wir Technik auf und schauen was da drin ist, finden heraus, wie sie funktioniert und ermutigen interessierte Menschen jeglichen Alters dazu, Ideen mit Technik und gestalterischen Mitteln umzusetzen.

Sprechen sie uns an, gerne entwicklen wir themenspezifische Konzepte und  Veranstaltungen wie Hackathons, Workshops, Meetups in künstlerisch-technischer Gestaltung.

Noch bis zum 25.1. bespielen wir den preisgekrönten Projektraum Donau Ecke Ganghofer

Nächste Termine:
23.12.2017 von 17-18 Uhr Eis nachlegen mit Punsch

06.01.2018 17 Uhr „Stellarium“ sensorische Sternenlicht-Installation im Glas. Ich freue mich auf die Soundinstallation von Valeria Merlini und Heidrun Schramm

Donnerstag, 25.01.2018 Finissage

IMG 20171210 WA0000

Mitforschen von Interessierten und Laien am Hearable der Zukunft

Wir erforschen mit dem Fraunhofer IDMT Oldenburg Konzepte und Design Ansätze für adaptive “Hearables“, mit Citizen Sciences Methoden, i.e. Co-Design, Hackathons, individuelle Feldstudien um eine breite Öffentlichkeit mit PR, Demos und (Kunst-)Ausstellungen zu erreichen.

 

HHYL2H Luz


Es gibt verschiedene Optionen, bei dieser Forschung mitzuwirken:

1. Du kannst an einem Soundwalk mit unserem #like2hear-Prototypen in Berlin oder Oldenburg teilnehmen (dafür müsstest du allerdings extra anreisen).
Dieser findet in einem Park, im Straßenverkehr und einem Lokal teilnehmen. Dabei nimmst Du über die like2hear-App personalisierte Einstellungen der Hörverstärkung vor. Die Forschung ist geeignet für Menschen mit milden bis moderaten, symmetrischen Hörverlust. Bei Interesse meldest du dich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.

2. Du kannst unsere Forschung auch unterstützen, indem Du uns in der Online-Umfrage Ihre Erfahrungen, Bedarfe und Wünsche an Hearables bzw. Hörgeräte mitteilst (Dauer: etwa 10 min): 

3. Weiterhin veranstalten wir in Berlin am 8. und 9.11.2019 das #hack4ears Hackathon, zu dem wir dich herzlich einladen. Gefragt sind Ideen für die Zukunft der Hearables, keine besonderen technischen Kenntnisse erforderlich. Anmeldung und (vorläufige) Informationen hier:

4. Du baust unseren Forschungs-Prototypen nach. Dazu veröffentlichen wir Source Code und Bauanleitung unseres #like2hear-Testgeräts mit App vorraussichtlich noch vor dem Hackathon. (Prototyp und  Hardware basieren auf diesem Projekt: https://github.com/m-r-s/hearingaid-prototype).
Teile uns bitte mit, wenn Du über die Veröffentlichung informiert werden wollen oder folge uns auf Twitter @like_to_hear

 

Mehr Infos hier

 

Gefördert vom BMBF

 

 

 

Mai 2017 I reisten wir nach Brasilien um Free Digital Territories zu besuchen- Freie Netzwerk Communities. Ich interviewte die Menschen darüber, was sie motivierte und wie sie ihren Internetzugang selbst realisieren.
Ein Freifunk-Projekt im Kunstkontext.

Hier mein Reiseblog mit Podcasts der Interviews und Photos. 

Talks:
03.10.2017 64. Netzpolitischer Abend: watch Video
19.10.2017 Software Freedom Day: watch Video

Das Institut für Auslandsbeziehungen unterstützte die Reise und interviewte mich, hier der Artikel.

Bahia - Porto Seguro

 ifa

Wirtschaftsminisiterin Brigitte Zypries besuchte den Girl‘s Day im Fab Lab Berlin. Ingenieurinnen des Deutschen Ingenieurinnenbundes und pexlab.space führten Mädchen in kreativen hands-on Workshops in Lasercutting und 3D Druck ein. Die Workshopleiterinnen wie auch die Mädchen hatten alle viel Spaß.

 

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries: „Noch immer scheuen sich viele junge Frauen davor, typische Männerberufe zu ergreifen. Der Girls' Day ist eine hervorragende Gelegenheit, um zu zeigen, dass es hierfür keinen Grund gibt. Viele kompetente Frauen zeigen es bereits - ob in verantwortungsvollen Positionen in Politik, Wirtschaft und Industrie oder in Berufen wie im Ingenieurswesen. Das zeigt uns hier allen voran auch der Ingenieurinnenbund. Wir brauchen noch mehr mutige junge Frauen für eine starke Wirtschaft, um Deutschland wettbewerbsfester zu machen."